Barrierefreiheit

Nach DIN EN81-70 konforme Aufzüge gewährleisten die barrierefreie Zugänglichkeit für alle. Barrierefreiheit bedeutet uneingeschränkte Nutzung von Gegenständen und Einrichtungen, unabhängig von einer möglicherweise vorhandenen Behinderung.
In der DIN EN 81-70 sind eine Reihe von zu erfüllenden Merkmalen definiert, die Sie im Folgenden abgebildet finden.

Kabinengrößen

In der DIN EN 81-70 sind drei Größentypen festgelegt. Es existieren für die beiden größeren Typen (Typ 2 und Typ 3) neben der Mindesttürbreite auch Sollgrößen diese stellen jedoch lediglich eine Empfehlung dar.

Anforderungen nach DIN EN 81-70

Handlauf

  • An mindestens einer Seitenwand muss ein Handlauf angebracht werden.

Spiegel an der Rückwand

  • In Kabinen, in denen Rollstuhlfahrer nicht wenden können, sollte ein Spiegel angebracht werden. Dies erleichtert das Rückwärtsfahren aus der Kabine.

Akustische und optische Signale (Sprachansage)

  • Sehbehinderte Fahrgäste benötigen hörbare Signale beim Öffnen der Türen und eine Sprachansage der Zielhaltestelle in der Kabine.
  • Hilfreich für gehörlose Fahrgäste sind leuchtende Richtungspfeile, die über oder neben den Schachttüren angeordnet sind.
  • Hilfreich sind weiterhin optische und ein akustische Signale bei erfolgreichem Aktivieren der Paneeltasten.

Mechanische Tasten mit Braille-Schrift

  • Das Paneel sollte große Tasten haben, die mit erhabenen Etagenzeichen, auch in Braille, und maximalem Kontrast zum Hintergrund gestaltet sind.

Optional: Pult/Horizontal-Tableau

  • Nach Bedarf kann ein Horizontal-Tableau angebracht werden.

Ihr Standard für barrierefreie Lösungen

 

Aufzüge für Wohngebäude

Der Haushahn lifeLine bewegt bis zu 15 Personen über maximal 20 Etagen bis zu 1,6 Meter pro Sekunde.

 

Aufzugsplanung

Wir beraten Sie bei planungsrelevanten Fragen zu Ihrer Aufzugsanlage.

Verweise

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Leitfaden Barrierefreies Bauen

Internetauftritt Nachhaltiges Bauen