Wer macht was? Die Projektschritte im Überblick.


HaushahnZÜS*Betreiber
1 Aufzugsmontage
2 Abnahme zur Inverkehrbringung
Prüfung mit Gefährdungs- und Risikoanalyse (Konformitätsbewertungsverfahren).
3 Prüfung vor Inbetriebnahme
Die Prüfung erfolgt durch eine Zentrale Überwachungsstelle (ZÜS).
4 Sichtabnahme
Vor Auskleidung werden Mängel vom Betreiber und dem Haushahn- Montageleiter protokolliert und von beiden Parteien bestätigt.
5 Bauauskleidung
Es erfolgt die Anbringung von Provisorien.
6 Inbetriebnahme
Beginn der temporären Nutzung des Aufzugs im Baubetrieb.
7 Aufzug im Baubetrieb
Bauwartungen und regelmäßige Kontrollen nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) sind während der Nutzung im Baubetrieb Pflicht.
8 Außerbetriebnahme
Ende der temporären Nutzung des Aufzugs im Baubetrieb.
9 Erneute Sichtabnahme
Während der Bauphase entstandene Schäden werden vom Betreiber und dem Haushahn Montageleiter protokolliert und ein Angebot zur Behebung der Schäden durch Haushahn erstellt.
10 Behebung der Schäden
Haushahn behebt entstandene Schäden wie mit dem Betreiber vereinbart.
11 Änderung auf bestimmungsgemäßen Betrieb
Bauseitige Provisorien werden entfernt und bauseitige Anforderungen gemäß des Konformitätsbewertungsverfahren erfüllt.
12 "Prüfung nach Änderung"
Diese erfolgt durch eine ZÜS.
13 Übergabe zum bestimmungsgemäßen Betrieb
Beginn der regulären Nutzung des Aufzugs als Personenaufzug.

 

* Zugelassene Überwachungsstelle (TÜV/DEKRA/GTÜ)


Weitere Informationen für Ihre Planung:

Bauwartung - Der Aufzug im Baubetrieb
Checkliste - Behalten Sie alles im Blick

Kontakt

Was ist ein Aufzug im Baubetrieb?

Generell handelt es sich bei einem Aufzug im Baubetrieb um einen regulären Personenaufzug, der zeitlich begrenzt bereits im Baubetrieb genutzt wird. Ein solcher Aufzug muss, wie alle anderen Personenaufzüge, eine Prüfung, das so genannte Konformitätsbewertungsverfahren, durchlaufen. In der dazugehörigen Gefährdungs- und Risikoanalyse werden die besonderen Betriebsbedingungen während der Bauphase dokumentiert.